Fridolin „Fidde“ Wohlfarth

Wenn man über den Flugplatz in Bartholomä spricht, darf man Fidde sicherlich nicht vergessen. Ohne den leidenschaftlichen Piloten und Tüftler gäbe es den Flugplatz neben dem Amalienhof nämlich nicht:

Fridolin "Fidde" Wohlfarth

Fridolin „Fidde“ Wohlfarth

Anfang der 1970er Jahre war es auf dem Hornberg so voll geworden, dass für die ansässigen Vereine ein geregelter Flugbetrieb nicht mehr möglich war. Zusammen mit Siegfried Perzl hat sich Fidde auf die Suche nach einem passenden Gelände für einen Flugplatz für die Fliegergruppe Heubach und die Akaflieg Stuttgart gemacht – fündig wurde man in Bartholomä neben dem neu entstandenen Feriendorf.

Fidde trieb in den Folgejahren maßgeblich die Erschließung des Geländes voran. Neben der Erschließung der benachbarten Wolf-Hirth-Straße entstanden unter seiner fachkundigen Leitung zwei Flugzeughallen sowie die Vereinsheime der Heubacher Segelflieger und der Akaflieg am Platz.

Bis heute ist unser dienstältester Pilot (Jahrgang 1928) noch beinahe täglich auf dem Flugplatz anzutreffen. Bei gutem Wetter fliegt er mit seiner ASH 25Mi überland (in der Regel mehr als 500km!). Wenn die Witterung keinen Flugbetrieb zulässt hält er mit viel persönlichem Einsatz die Infrastruktur am Platz instand.